[*.txt] Gratwanderung

txt-gratwanderungSeelische Gratwanderung

Plötzlich warst du nicht mehr da. Verschwunden. Einfach so. Raus aus meinem Leben. Fort von unserer gemeinsamen Zukunft mit Heirat, Kindern und einem eigenen Haus. Einfach fort.

Dieser eine Moment riss mir den Boden unter meinen Füßen weg und stürzte mich in ein sehr tiefes dunkles Loch, welches mir wie die Hölle auf Erden vorkommt. Tagtäglich versuche ich, aus dieser Hölle zu entfliehen. Doch genauso oft bleibe ich ihn ihr gefangen. Gefangen ohne Ausweg. Ohne einen winzigen Funken Hoffnung. Gefangen in der Hölle meines Lebens. Ohne dich!

Das erste Jahr ohne dich war grausam und die Hölle auf Erden. Ich aß kaum etwas, weil ich jedes Mal schon Tränen in den Augen hatte während ich die Küche betrat und deinen leeren Platz betrachtete. Ich saß vor meinem wenigen Essen und weinte. Ohne etwas zu mir genommen zu haben, entfloh ich diesem Raum, nur um nicht mehr an dich denken zu müssen. Doch so schnell entkam ich dir nicht, da meine Seele selbst dann noch nach dir rief, als ich mich mit irgendetwas abzulenken versuchte.

Im folgenden Jahr ohne dich erging es mir ähnlich. Ich hatte das Gefühl, als würde jeden Tag ein weiteres Stück von mir sterben, je länger wir beide voneinander getrennt sind. Ich kann unsere Energien nicht mehr spüren, die einander umtanzen, uns umschlingen und uns beide wärmen. Dadurch ist mir so unendlich kalt, eiskalt geworden, dass ich permanent zu erfrieren drohe ohne dich. Selbst, wenn es drinnen bzw. draußen warm ist, ist mir dennoch kalt. Innerlich kalt, körperlich kalt.

Es ist nun schon fast 2 unendlich lange Jahre her, seitdem du gegangen bist, doch es schmerzt mich noch genauso wie am ersten Tag. Mein Herz blutet vor Schmerz und meine Seele ruft jede Sekunde nach dir. Doch du kannst es nicht hören,da du den Glauben an uns und unsere seelische Verbindung verloren hast. Deshalb schreit meine Seele auch jede Nacht verzweifelt deinen Namen, so laut und so oft sie kann, nur um vielleicht doch eines Tages von dir gehört zu werden. Bisher blieben ihre Rufe nach dir erfolglos und sie weinte um dich, um mich, um uns. Dieses einsame Seelenleben ohne diese tiefe, innige Seelenliebe und ihre angenehme Wärme ist nicht für uns vorherbestimmt, sonst würden uns wohl kaum all diese Zeichen gesendet werden. Kannst du sie sehen? KANNST DU SIE SEHEN? Sieh hin, sie genau hin und lausche in dich und deine Träume hinein. Nur so findest du den Weg zu deinem wahren Ich und dessen Bestimmung und somit auch zu UNS. Hör in dich hinein und sieh dir deine Umwelt genauestens an. Nur so wirst du dich selbst und deine wahre Seelenliebe finden.

Seit diesem einen Tag, dem Tag deines Fortgehens und meines herzzerreißenden Verlustes wandere ich auf einem Grat zwischen Leben und Tod, bin des Lebens überdrüssig, schreie nachts in meinen Träumen deinen Namen, vergieße unzählige Tränen und warte voller Sehnsucht darauf, dass du zu mir, zu uns zurück findest…

Auch wenn mein Körper eines Tages sterben sollte, meine Liebe zu dir wird niemals sterben! NIEMALS!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter *.txt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s